Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz

Psychotherapie wurde im Rahmen des Psychotherapeutengesetzes als „Tätigkeit zur Feststellung, Heilung oder Linderung von Störungen mit Krankheitswert, bei denen Psychotherapie indiziert ist“ definiert. Diese sogenannten „Störungen mit Krankheitswert“ können etwa Angststörungen oder Depressionen sein.

Grundsätzlich ist es aber nicht Ihre Aufgabe als Betroffene oder Betroffener, zu differenzieren, ob Ihr Anliegen in diesen Bereich fällt oder nicht. Um zu entscheiden, ob Psychotherapie in Ihrem Fall der Weg der Wahl ist, werden einführende Gespräche, die probatorischen Sitzungen durchgeführt. Gemeinsam mit dem Therapeuten oder der Therapeutin können Sie dann entscheiden, ob Psychotherapie für Sie das Richtige ist oder ob sich doch eher eine Beratung oder ein Coaching eignen.

Wer kann Psychotherapie durchführen?

Psychotherapie kann grundsätzlich von Psychologischen Psychotherapeuten, das sind Psychologen mit 3-5 jähriger Weiterbildung, die sich an das Studium anschließt, Ärzten, vor allem, wenn eine entsprechende Weiterbildung durchgeführt wurde, und Heilpraktikern für Psychotherapie durchgeführt werden. Die Heilpraktiker für Psychotherapie unterscheiden sich dann noch einmal in Psychologen, die nach dem Studium eine Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde erhalten können, und Personen, die aus anderen beruflichen Hintergründen kommen und die Heilpraktikerprüfung beim Gesundheitsamt abgelegt haben (sogenannter kleiner Heilpraktiker).

Ich selbst behandele aktuell mit der Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde für Psychologen und befinde mich parallel in Weiterbildung zur psychologischen Psychotherapeutin, die ich voraussichtlich im kommenden Jahr abschließen werde. Für meine Arbeit bedeutet das ganz konkret, dass ich auf all mein Wissen und die Erfahrung aus der Weiterbildung zurückgreifen kann, zugleich aber keine Möglichkeit habe, Therapien mit den Krankenkassen abzurechnen. Die Behandlung muss von den Patienten, mit denen ich arbeite, also privat finanziert werden.

Die Kosten für eine Behandlung betragen pro Therapieeinheit (50 Minuten) 75€. Die probatorischen Sitzungen, die der eigentlichen Behandlung vorausgehen, werden mit 25€ je 25 Minuten in Rechnung gestellt. Maximal werden sechs Mal 25 Minuten probatorische Sitzung durchgeführt, die häufig zu drei Einheiten à 50 Minuten zusammengefasst werden.

Das Honorar für psychotherapeutische Behandlung ist nach UStG §4, Absatz 14 umsatzsteuerfrei.

Sollten Sie Fragen zum Ablauf oder sonstigen Rahmenbedingungen der Behandlung haben, melden Sie sich gern unverbindlich bei mir. Sie können entweder hier Kontakt mit mir aufnehmen oder mich telefonisch erreichen unter 0421-40894554.

 

Zurück zur Übersicht